Dropkick Murphys – Blackout (2003, Hellcat Records)

dropkick-murphys-blackoutBereits seit einigen wenigen Wochen auf dem Weltmarkt zu haben, soll das jüngste Studioalbum „Blackout” der Folk-Punkrocker DROPKICK MURPHYS aber auch von uns noch mal gebührend abgefeiert werden. Mit Folk-Punk ist es ja so eine Sache, mit Dudelsack, Mandoline und was weiß ich was wird sicher nicht jeder Geschmack getroffen. Doch bereits die REAL MC KENZIES konnten mit ihrem letzten Album auch eingefleischte Punk-Fans überzeugen. Einen Schritt weiter gehen nun die DROPKICK MURPHYS, deren Album „Blackout“ ein absoluter Knaller ist und jedweden Anflug von schlechter Laune in seine Atome zersetzt. Auf der Platte hagelt es Mitsing-Hymnen ohne Ende, die vielleicht cleaner produziert wirken als ältere Scheiben der MURPHYS, doch soll dies jetzt einmal nicht als Nachteil gewertet werden.

Denn bereits nach wenigen Sekunden sind die Songs drin, es gibt keine Eingewöhnungszeit und die Party kann losgehen. Egal ob der Folk-Anteil gänzlich gestrichen wird wie beim straighten Punkrock Opener „Walk Away“ oder dem folgenden „Workers Song“, man kann nicht anders und muss mitsingen. Die Melodien sind dabei so unglaublich eingängig und mitreißend, dazu wird aus unzähligen Kehlen mitgesungen, mitgefeiert und mitgerockt. Ausfälle sind dabei in keinster Art und Weise zu verzeichnen, stattdessen legen die MURPHYS sogar noch größten Wert auf Abwechslung und präsentieren auch mal eine etwas rauere Nummer („Gonna Be a Blackout Tonight“), bevor dann sofort wieder das Stimmungsbarometer gen Höhepunkt tendiert. Dudelsack Galore, hier wird gezeigt, wie man schlechte Stimmung bereits im Ansatz vergessen macht.

Wertung: (8 / 10)

scroll to top