Companion – Unbroken (2017, 1054 Records)

Die im Englischen bestehende Verwechslungsgefahr von „Austria“ und „Australia“ wird durch den zweiten COMPANION-Langspieler „Unbroken“ nicht gerade minimiert. Denn die Platte der Österreicher erscheint beim australischen Label 10-54 Records. Bei der musikalischen Verortung sind Irrtümer jedoch ausgeschlossen. Denn auf dem Programm steht Hardcore, der mal nach US-Ostküste und mal nach Metal-influenziertem Geballer der Machart TERROR klingt. Wer’s derbe mag, ist bei den Wienern also in guten Händen.

Die wechselhaften Einflüsse sorgen für ein zufriedenstellendes Maß an Abwechslung. Ihren Beitrag dazu leisten auch Gastshouter wie Mike von ONLY ATTITUDE COUNTS oder Tobias von INSANITY. Die von ihnen veredelten Brecher „The Enemy“ und „Blindfolded“ gehen bereits locker als Anspieltipps durch. Das Tempo wird variabel gehalten, der Sound donnert souverän aus den Boxen und die Vocals werden kompromisslos ins Mikro geschrien.

Beim einzigen deutschsprachigen Beitrag „Euer Hass“ wird der Vorschub zugunsten einer heftigen Beatdown-Abrissbirne kurzzeitig zurückgefahren. Exemplarisch veranschaulicht werden dabei auch politische, u. a. in „Narrow-Minded“ gegen Engstirnigkeit und Ausgrenzung gerichtete Motive. Dass COMPANION knallige Songs schreiben können, beweisen sie überdies mit „Cold Concrete“, „Against the Odds“ oder dem hymnischen Finale „One Life“. Sicher nicht die sprichwörtliche Neuerfindung des Rades, dafür eine Scheibe mit Wucht und Wonne. Da gibt es nichts zu meckern.

Wertung: (7 / 10)

scroll to top