Cold Cold Hearts – Starlight Anthem (2014, DIY)

cold-cold-hearts-starlight-anthemRock mit Indie- und Alternative-Einschlag, mal soft, dann wieder kraftvoll, dafür stehen COLD COLD HEARTS aus dem Saarland und der Eifel. Seit 2012 feilen die vier Musiker gemeinsam an ihrer Vision zeitgemäßer Genre-Variation. Bereits im Folgejahr stellten sie mit „You & Your Heart“ ihr Debüt vor, dem 13 Monate später die eigenproduzierte Folge-EP „Starlight Anthem“ nachgereicht wurde. Auf der finden sich neben zwei neuen auch die bereits auf dem Vorgänger vorgestellten Tracks „Good Night“ und „In the Arms of Grief“.

Der eröffnende Titeltrack beginnt mit Schmiss und Tempo, driftet kurzzeitig Richtung Pop, bevor der Rock die Route bestimmt und das leichte Säuseln in der Stimme durch Nachdruck ersetzt wird. „In Shambles“ bedient endgültig die Tiefton-Fraktion und liefert die Mitsing-Parts gleich mit. Die verbleibenden Songs bemühen das balladeske Moment, tragen in Sachen Pathos aber ein wenig dick auf und nehmen „Starlight Anthem“ zudem die Dynamik der ersten Hälfte. Als Zeugnis der Entwicklung ihrer Urheber mag das seinen Zweck erfüllen, zum Muss wird die Scheibe trotz guter Ansätze und insgesamt gefälligem Songwriting letztlich jedoch nicht.

Wertung: (6 / 10)

scroll to top