Broilers – Noir (2014, People Like You Records)

broilersnoirDie jüngsten Erfolge der BROILERS waren enorm. Hohe Chartplatzierungen, volle Häuser bzw. Hallen und der Terminkalender war gefüllt mit den großen Festivals des Landes. Besser hätte es mit und nach „Santa Muerte“ kaum laufen können. Was dann häufig folgt, liegt nahe. Eine Band geht auf Nummer sicher und verwaltet den Erfolg so gut es geht. Wer das auch bei den BROILERS so erwartet, der dürfte in den vergangenen Jahren nicht richtig zugehört haben. Denn hier ticken die Uhren etwas anders.

Denn wenn eines auf die Düsseldorfer nicht zutrifft, dann ist es Stagnation. Auch mit ihrem neuen Album „Noir“ entwickeln sich Sänger Sammy und seine Mitstreiter kontinuierlich weiter. Mehr noch als mit dem letzten Album „Santa Muerte”. Die klassischen BROILERS-Elemente sind natürlich auch auf „Noir“ zu hören. Doch die Band schert immer wieder aus und verblüfft vor allem mit poppigen Referenzen. Das wird sicherlich nicht jedem gefallen, unterstreicht aber einfach ihre Individualität und vor allem den Mut, auch neues Terrain zu betreten.

Der Grundton von „Noir“ ist etwas nachdenklicher. Nicht so düster, wie es Titel und Cover vermuten lassen, aber zum Beispiel die Akustik-Ballade „Wo bist Du (Du Fehlst)?“ oder auch „Nur nach vorne gehen“ zeigen die Band von einer ernsteren Seite. Typische BROILERS-Hymnen gibt es aber natürlich auch auf „Noir“. Vielleicht ohne den Stinkefinger der Vergangenheit, aber „Die Hoffnung stirbt nie“, „Nanana (ich krieg das hin“) oder „Grau, Grau, Grau“ sind deutlich rockige Songs mit tollen Melodien und Refrains zum Mitsingen.

Aber es gibt auch noch Songs wie „Ich hol Dich da raus“ oder „Die Letzten (an der Bar)“. Die Annäherung an den Pop ist auch bei anderen Songs zu hören, hier aber deutlich präsenter. Zudem sparen sie nicht mit Synthie-Elementen, die es so zuvor auch nicht gegeben hat. Man darf gespannt sein, wie diese Veränderungen von der nicht gerade kleinen Fangemeinde aufgenommen werden. Im Grunde aber ist für jeden etwas dabei. Die BROILERS spielen ihre gewohnten Stärken aus, experimentieren aber zugleich mit neuen Einflüssen.

Wertung: 7 out of 10 stars (7 / 10)

scroll to top