Banner Pilot – Collapser (2009, Fat Wreck)

bannerpilotcollapser Ziemlich neu im Stall von Fat Wreck haben BANNER PILOT aus Minneapolis nun ihre eigene Box. Aus dieser heraus veröffentlicht das Quartett sein zweites Album „Collapser“ bei Fat Mike, der auch mit dem Signing von BANNER PILOT seiner Linie treu bleibt. Unverbrauchte, junge Bands mit nöligem Charme und rauer Note heißt die Devise. Und genau danach klingt auch „Collapser“. Fans von THE LAWRENCE ARMS oder DILLINGER FOUR können ab hier aufhören zu lesen und sich das Teil einfach kaufen.

Denn auch BANNER PILOT machen Spaß, erzählen mit schrammeliger Grundhaltung ihre kleinen Geschichten, verpacken diese aber in butterweiche Melodien. Klar, dass da auch mal mehrstimmig gesungen wird und die Fäuste immer wieder gen Himmel gereckt werden dürfen. Mitgrölen ist mehr als nur erwünscht. Sei es beim tollen Opener „Central Standard“, „Greenwood”, „Farewell to Iron Bastards” oder dem ebenfalls mehr als überzeugenden „Pensacola“. Dagegen geht es bei „Starting at an Ending“ gemächlicher zu, was aber an der Hitlastigkeit des Titels nichts ändert. Wer dagegen etwas neues erwartet, dürfte enttäuscht werden. Davon hat „Collapser“ nichts zu bieten.

Hier sind einfach ein paar Freunde am Werk, die ohne Umschweife zur Sache kommen, was in dieser Art aber sicherlich für viele andere Bands auch gilt. Dies ist dann der vielleicht einzige Kritikpunkt. Wer meckern will, hat also bestimmt seine Gründe, für meinen Teil aber macht das Album gehörigen Spaß und trifft einfach den Nerv der Zeit. Meinen sowieso, insofern weiterhin mehr davon!

Wertung: 7.5 out of 10 stars (7,5 / 10)

scroll to top