Avail – 100 Times (1999, Fat Wreck)

avail-100-timesMit dem Signing von AVAIL landete Fat Mike einen weiteren Volltreffer. Die Hardcore-Punks aus Richmond hatten sich durch persönliche Texte und die gelungene Einflechtung von Motiven des Southern-Rock einen Namen gemacht. Über Lookout! Records hatten sie bis 1998 vier Alben veröffentlicht. Den darauf folgenden Wechsel zu Fat Wreck zementierten sie ein Jahr später mit der „100 Times“-EP. Nur hatte die eingefleischten Fans wenig Neues zu bieten. Denn fünf der präsentierten sechs Tracks sind neu eingespielte Versionen bekannter Albumbeiträge.

Lediglich „Union“ gab einen Vorgeschmack auf den im Folgejahr veröffentlichten Langspieler „One Wrench“. Seinen Reiz schöpft die Scheibe daher auch einzig aus dem Umstand, dass die vorliegenden Fassungen einen dezent variierten Klang aufweisen. Bei „Song“ (vom ’94er-Werk „Dixie“) sowie dem Triple „March“, „Pinned Up“ und „Connection“ (vom ’92er-Debüt „Satiate“) mag das – anders als beim eröffnenden „Order“ (vom ’96er-Kracher „4am Friday“) – einen dezenten Unterschied machen. Die Qualität der einzelnen Stücke ist unbestritten, zum Pflichtprogramm wird die EP aber bestenfalls für Komplettisten.

Wertung: (6 / 10)

scroll to top