Angstbreaker – Cold Faces (Gutmensch EP) / Cold Tapes (2017, DIY/PCS Records)

Eigentlich sollte das ANGSTBREAKER-Debütalbum bereits 2015 erscheinen. Doch nach der Fertigstellung brach die Band auseinander, formierte sich neu und verlor ein wenig das Interesse am unfertigen Material. Eine erste Veröffentlichung war für Ende 2016 geplant. Zugänglich gemacht wurden die Songs – zumindest teilweise – jedoch erst im Spätsommer, im Rahmen einer unterstützungswürdigen Spendenaktion.

Acht Tracks der Platte erfuhren ihre offizielle Vorstellung auf der „Cold Faces (Gutmensch EP)“, die über PCS Records digital und als (längst ausverkauftes) Tape unters aufgeschlossene Volk gebracht wurde. Die kompletten Erlöse kamen dem karitativen „Mikropolis Refugee & Immigrants Project“ in Griechenland zugute, das Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan unterstützt.

Aus „Cold Faces“ ist in der Zwischenzeit „Cold Tapes“ geworden. Die Exklusivität der Erstveröffentlichung liegt in der stimmlichen Unterstützung von GUTS&GUNS und TIGER MAGIC bei „Walled Gardens of Hate & Fear“ bzw. „Down With the Flag“. Ansonsten sind beide Versionen, abgesehen von der Reihenfolge der Songs, identisch. Zwar hat sich der Sound von ANGSTBREAKER mit der personellen Umstrukturierung verändert, seine Reize spielt „Cold Faces“ (oder eben „Cold Tapes“) aber vor allem aufgrund des stimmigen DIY-Charakters aus.

Die Tracks bleiben schroff, unangepasst und eigensinnig. Hardcore trifft Punk, dieser Nenner eint die mit wütenden politischen Botschaften versehenen Stücke. Bestes Beispiel bildet, neben den bereits genannten Nummern, „No Love (For Your Occident)“. Die Positionierung passt zur Spendenaktion – und dem damit verknüpften Kampf für eine offene Welt. Umso wichtiger erscheint es, die kleinen, die unabhängigen Bands zu unterstützen. In diesem Sinne: Danke, ANGSTBREAKER!

Die Digitalvariante von „Cold Tapes“ ist über Bandcamp erhältlich.

Wertung: (7 / 10)

scroll to top