All Boro Kings – Just For the Fun Of It (2002, Century Media)

all-boro-kings-just-for-the-fun-of-itVor einigen Jahren gab es mal eine recht erfolgreiche Kreuzüber-Kapelle namens DOG EAT DOG, die anno 1995 mit dem Album „All Boro Kings” einen Meilenstein dieser Musikrichtung hinlegte. Alles, was danach kam, war irgendwie aber weitaus schlechter und an diesen Erfolg konnten sie nicht mehr anknüpfen. Nun haben sich diverse Menschen aus eben jener Band sowie von MUCKY PUP bzw. MURPHY’S LAW (u.a. Dan Nastasi) zusammengefunden und unter dem Namen des seinerzeit erfolgreichen Albums ein neues Projekt gestartet. Musikalisch schließen die vier genau da an, wo DOG EAT DOG mit besagtem „All Boro Kings” aufgehört haben und „Just For the Fun Of It” könnte ohne weiteres der Nachfolger zu diesem Album sein.

Gemixt werden auch hier Punk und Hardcore mit einigen HipHop-Einflüssen, jedoch irgendwie etwas zu gewollt und häufig auch platt. Alte Weggefährten wie John Connor oder Scott Mueller dürfen auch noch ihren Senf dazugeben und so klingt das ganze Produkt zwar sehr vertraut, doch geht meist belanglos an einem vorrüber. Thematisch dreht sich alles darum, eine möglichst große Party mit möglichst viel Bier zu feiern. Die Urheber verstanden sich eben schon immer als Party-Band. Wie man’s nimmt. Nichts wirklich weltbewegendes, was hier geschaffen wurde. Da hört man sich doch lieber das Original an, als diesen verspäteten Klon. Keine Ahnung, wen sie damit noch erreichen wollen.

Wertung: (5 / 10)

scroll to top