40 Tage und 40 Nächte (USA/GB/F 2002)

40-tage-und-40-naechteNach der Trennung von seiner Freundin Nicole (Vinessa Shaw) wechselt Webdesigner Matt (Josh Hartnett) seine Bettgespielinnen wie andere die Unterhosen. So recht glücklich wird er damit jedoch nicht, zu sehr trauert er noch der Verflossenen nach. Als ihm der ganze Trubel eines Tages zuviel wird, schwört er, für 40 Tage und Nächte abstinent zu sein. Selbst Küssen ist verboten. Seine Freunde machen sich daraus einen Spaß und kreieren eine eigene Internetseite, auf der jeder mit einem kleinen Einsatz auf den Tag von Matts Scheitern tippen darf. Matt bleibt trotz einiger mehr als eindeutiger Angebote jedoch standhaft. Sein größtes Problem taucht jedoch plötzlich in Form von Erica (Shannyn Sossamon) auf, in die er sich recht schnell verguckt und die nicht gerade hilfreich bei seinem Unterfangen ist.

Die Handlung von Michael Lehmanns („Hudson Hawk”) „40 Tage und 40 Nächte” ist nicht wirklich originell und auch das Drehbuch weist einige Schwächen auf, die von den Darstellern um Josh Hartnett („Pearl Harbor”) nicht immer übertüncht werden können. Hartnett ist dabei nicht unbedingt eine schauspielerische Offenbahrung, agiert hier jedoch im Rahmen seiner Möglichkeiten durchaus sympathisch. Shannyn Sossamon („Ritter aus Leidenschaft”) spielt sich zwar nicht in die Topelite Hollywoods, ist aber nett anzuschauen. Allerdings ist der Film nur bedingt romantisch und wer beim von glasklar vorherhsehbaren Finale noch feuchte Augen bekommt, hat wohl noch nie eine typische US-amerikanische Liebeskomödie gesehen. Die Witzquote bewegt sie sich im unteren Drittel, zwei oder drei gute Gags hat der Film, das war es aber auch schon. Wenigstens nicht ganz so zotig wie „American Pie”, aber sicher alles andere als Pflichtprogramm.

Wertung: 5 out of 10 stars (5 / 10)

scroll to top