3 Doors Down – Away from the Sun (2002, Universal)

3 DOORS DOWN sind für mich ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Wenn ich mich recht erinnere, fällt zu dieser Combo auf Anhieb auch nur deren erster Hit „Kryptonite” des Debüts „The Better Life” ein. Hier und da hat man die Band immer mal wieder auf den einschlägigen Musiksendern wahrgenommen, aber doch immer für zu uninteressant befunden, als sich mehr als nötig damit zu befassen.

Nun liegt ihr zweites Album „Away From the Sun” vor. Los geht es mit „When I‘m Gone”, einer langweiligen 08/15-Rocknummer, die schnell zum nachmittäglichen Nickerchen animiert und stellvertretend für das komplette Album steht. Da reiht sich eine Belanglosigkeit an die nächste, alles schön in gemächlichem Tempo gehalten, damit der Stimmungspegel auch immer brav gen null tendiert. Auch die weiteren Songs, zum Beispiel „Ticket to Heaven” oder „I Feel you”, schreien förmlich nach dem Prädikat „Langweilig”. Als Vorgruppe der nicht minder belanglosen CREED wären 3 DOORS DOWN sicherlich bestens aufgehoben, doch mögen muss man dies weichgespülte Corporate-Rock-Einerlei sicherlich nicht.

Wertung: 3 out of 10 stars (3 / 10)

scroll to top