24.01.02 – Midtown / No Mayer’s 50 – Köln, Underground

Midtown live im Jahre 2000 / Copyright Andrew Bishop / Quelle

Nachdem MIDTOWN im letzten Jahr noch im Gepäck der DONOTS erstmalig durch deutsche Clubs tingelten, gibt es nun ein Wiedersehen mit den vier sympathischen Jungs aus Amerika auf ihrer ersten Headliner-Tour in Europa. Und so öffnete an diesem Donnerstag wieder einmal das Underground die Tore für einen vergnüglichen Abend. So dachte man…

Doch zunächst musste der Auftritt der vorangehenden Band bewältigt werden, in diesem Fall NO MAYERS 50. Stilistisch sind die vier Herren im Bereich des Pop-Punk anzusiedeln, wobei größtenteils auf eigene Ideen verzichtet wird. Vielmehr wird mehr oder weniger passabel bei solchen wie BLINK-182 und MXPX geklaut. So langweilte der Gig von NO MAYERS 50 über weite Strecken allein wegen der melodiösen Eintönigkeit. Dem aus Düsseldorf mitgereisten Anhang war’s egal, die Stimmung ausgelassen und gut. Die vorliegende Meinung zur Qualität der Vorband sollte daher auch kaum stellvertretend für das übrige Publikum betrachtet werden.

MIDTOWN ließen ob der knapp bemessenen Zeit bis zur „Sperrstunde“ nicht lange auf sich warten und legten mit „Just Rock and Roll“ gleich stimmig los. Neben dem zu erwartenden Standardprogramm ihres Debutalbums „Save the World, Lose the Girl“ 8darunter selbstredend „Let Go“) gab’s noch ein oder zwei ältere Songs der „The Sacrifice of Life“-EP und natürlich einige Vorgeschmäcker auf das im Frühjahr erscheinende neue Album. Ein durchweg gelungenes Konzert einer Band, die durch ihr sympathisches Auftreten, gelegentlich eingestreute dumme Witze und ein Repertoire an guten, einprägsamen Songs das klangliche Defizit, unabhängig der technischen Probleme locker auszugleichen wissen.

Zudem verleiht die Tatsache, dass man das Liedgut von gleich drei zusammen agierenden Sängern vorgetragen bekommt, einem Besuch bei MIDTOWN zusätzlichen Reiz. Ob diese ihre (relative) musikalische Eigenständigkeit, die Bands wie A NEW FOUND GLORY bereits dem Erfolg geopfert haben, in der Lage sind aufrecht zu erhalten, wird wohl die bald erscheinende Platte zeigen.

scroll to top