15.06.2002 – Rocco Del Schlacko Festival u.a. mit Pale, Waterdown – Püttlingen

rocco-del-schlacko-2002Als ich zusammen mit dem RASKOB-Klaus und dessen Freundin Anja losfuhr, hatten wir echt nur eins im Kopf: „Was macht Hilly und wie lustig wird’s diesmal mit ihm?” Hilly ist der Bassist von PALE und wirklich ein verdammt netter Kerl, mit dem man sicherlich riesigen Spaß haben kann. In Püttlingen angekommen, wurde erst einmal der Festivalplatz gesucht ,was gar nicht so einfach war, da die Saarländer wahrscheinlich „vergessen” haben, Wegbeschreibungen aufzuhängen. Alles egal, wer suchet der findet lautete heute unser Motto, was wir ja auch taten, also finden. Da mir vorher gesagt wurde, dass wir im Auto schlafen würden, um etwas trinken zu können, fragte ich den Klaus, wo ich pennen dürfte, da er in seinem Kombi mit seiner Freundin schlief, hinten auf einer Matratze im Kofferaum. Ich sollte es mir nacher auf dem Beifahrersitz gemütlich machen, den man nicht nach hinten stellen kann, also quasi pennen im Sitzen. DANKE!

So, da es ja schon 17.15 Uhr war und PALE in einer Viertelstunde spielen sollten, haben wir uns mal auf den Weg zum Gelände gemacht. Wenn man schon Gästelistenplätze hat, dann sollte man auch bei der Band dabei sein, der man es zu verdanken hat! PALE fingen an in gewohnter Besetzung: Christian, Hilly, Holger und Stephan. Nach ein paar Liedern kam auch Peter „Toni” Anton Tiedeken zum Einsatz an der Orgel. Leider war sie ein wenig zu leise, da man nicht allzu viel von ihr mitbekam. Toni ist der Gitarriero von ONE MAN AND HIS DROID, das wollte ich noch loswerden, er wird so wie es ausschaut nun zur Stammformation gehören. Also nix „thepalefour” nene „thepalefive”. Sprechen wir Hilly an. Da bin ich einmal aus seinem Blickfeld verschwunden, da ruft er mich mal eben übers Mikro aus : „Wo is’ eigentlich der Kasel? Ahh, am Bierstand. Bring mir eins mit.”

Nicht dass mich viele im Saarland kennen, aber ein wenig doof war mir schon. Set zu Ende, viele neue Stücke wurden nicht gespielt. Aber man darf sich freuen auf das Album der 4 oder 5. RANTANPLAN aus Hamburg spielten nun Deutschen Skapunk like SKIN OF TEARS ohne Bläser. Ich den Arsch voll, Hilly wohl auch und so habe ich die anderen Bands gar nicht mehr wirklich wahrnehmen können. Tut mir ja leid für die, die einen Konzertbericht haben wollten, aber es ging nix mehr bei mir .Leider konnten die ePALElierer nicht mehr mit zum Grillen am Auto kommen, da Stephan ein wenig krank war und sie geschlossen um nicht zu sagen rappelvoll ins Hotel fuhren. Gegrillt haben wir trotzdem noch mit den Jungs von NNP, dem Sänger Daniel und dem Gitarristen. Alle nach Hause, Klaus und Anja pennten auf ihrer Matratze und ich ein Stündchen im Auto, aber nur, um kurz darauf wieder vom Klaus seinem Schnarchen geweckt zu werden. So habe ich meine Nacht im Feld verbracht, zwischen anderen Volltrunkenen und Nacktschnecken.

scroll to top