Jonathan Demme ist tot

Hollywood-Regisseur Jonathan Demme starb am 26. April an den Folgen einer Speiseröhrenkrebserkrankung. Das bekannteste Werk des 1944 geborenen Filmemachers ist „Das Schweigen der Lämmer“ (1991), für den er einen Oscar erhielt.

Weitere von Demme inszenierte Kinofilme sind „Die Mafiosi-Braut“ (1988), „Philadelphia“ (1993), „Der Manchurian-Kandidat“ (2004), „Rachels Hochzeit“ (2008) und „Ricki – Wie Familie so ist“ (2015). Daneben drehte er auch fürs Fernsehen und bereicherte u. a. die Serien „The Killing“ (2013-14) und „Shots Fired“ (2017). Auch als Dokumentarfilmer feierte Demme Erfolge. Neben anderen portraitierte er Jimmy Carter („Der Mann aus Georgia“, 2007) und Neil Young („Journeys“, 2011).

Demme, der im Kreis seiner Familie starb, wurde 73 Jahre alt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.