Highlives – Misguided Youth (2015, DIY)

highlives-misguided-youthFor English version see below!

Pop-Punk ist nicht gleich Pop-Punk. Es gibt die sterilen Chartstürmer ohne Ecken und Kanten (ALL TIME LOW) und die ungestümen Wilden, die den Pop-Anteil nicht allzu wörtlich nehmen und weder vokale Schräglage noch zünftigen Härtegrad scheuen (KNUCKLEPUCK). Das britische Gespann HIGHLIVES tendiert zwar deutlich zu zweitgenannter Kategorie, wirft dabei jedoch eine gute Portion Melancholie mit in die Waagschale. Cover und Artwork ihrer eigenproduzierten EP „Misguided Youth“ sind bereits deutliche Indizien für eine konsequente Abkehr vom US-Bubblegum-Sound und dessen ausgestellt juveniler Plastikwelt.

Überhaupt passt der Pop-Punk-Stempel nur partiell zu den fünf Songs (am ehesten noch zum balladesken „Twenty Two“). In ihren Grundzügen erinnern Nummern wie das eröffnende „Wake Me Up“, „Heavy Weight“ oder insbesondere das abschließende „Better Days“ an dem Indie nahestehende Combos wie IRON CHIC. Stimmungsvolle Rhythmuswechsel, Breakdowns, Gruppenchoräle und der dezent düstere Hauch machen den eigentümlichen Reiz von HIGHLIVES aus, wobei der Fünfer aus Bristol mit seinem unterschwelligen Hitpotenzial zu keiner Zeit hausieren geht. Dadurch mag die Scheibe ein wenig Anlauf brauchen, bis sie ihre volle Wirkung entfaltet, missen möchte man sie anschließend aber keineswegs. Da darf gern mehr kommen!

Erhältlich ist „Misguided Youth“ auf der Bandcamp-Seite von HIGHLIVES.

Pop-Punk does not necessarily equal Pop-Punk. On the one hand there are the sterile chartbreakers without any rough edges left (ALL TIME LOW), on the other hand you have the impetuous misfits who do not take the pop-share literally and fear neither crooked voals nor generall harshness (KNUCKLEPUCK). Although the British band HIGHLIVES clearly tends to the latter named category, they add a good dose of melancholy to their sound. Cover and artwork of their self-produced „Misguided Youth“-EP are significant indications of a consequent shift away from formatic US-bubblegum-clichés and the overall attached juvenile plastic world.

The Pop-Punk punch fits only partially to the five songs (most likely to the balladesque „Twenty Two“). Tunes like the preliminary „Wake Me Up“, „Heavy Weight“ or especially the final „Better Days“ essentially remind of Indie related bands like IRON CHIC. Evocative rhythm changes, breakdowns, gangvocals and a subtly gloomy touch make up the peculiar charm of HIGHLIVES. Nevertheless the five guys from Bristol don’t put emphasis on calculated hit potential. Hence „Misguided Youth“ may need a little start-up until it reaches its full impact, but once taken, you won’t get it out of your head promptly. Let’s hope there will be more to come!

Wertung: 7.0 Stars (7,0 / 10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.