Dropkick Murphys – 11 Short Stories About Pain & Glory (2016, Born & Bred)

Viele Entscheidungen müssen und werden in den kommenden Monaten gefällt werden. Schwarzmaler haben Hochkonjunktur und überhaupt scheint momentan alles etwas aus den Fugen zu geraten, was irgendwie doch mit ein bisschen Grips und Mut ganz anders laufen könnte. Das Gegenteil dieser zum Teil unschönen Entwicklungen kommt aus Boston. Die DROPCKICK MURPHYS sind so etwas wie die Konstante in der rauen See. Die Band engagiert sich für die kleinen Leute, denen nicht alles in den Schoß fällt oder die einfach wirklich „ganz unten“ sind. Kaum eine Band ist sich über zwanzig Jahre so treu geblieben. Auf „11 Stories about Pain & Glory“ gibt es nun wieder allerlei Pogo- und Schunkelfreudige Songs zu hören, die den Nerv der seit Jahren stetig wachsenden Fangemeinde mehr als nur zufrieden stimmen sollten.

Die Rezeptur bleibt dabei unverändert. Wie man das Gemisch der Murphys nun auch nennen mag, Punk, Folk und allerlei (irische) Heimatklänge werden in bekannter Manier – mal schneller, mal langsamer – vereint. Die Hitdichte ist diesmal noch etwas höher als zuletzt und nahezu jeder einzelne Song kann es mühelos auf eine Setlist schaffen. Vor allem „Rebels With A Cause“ oder „I Had A Hat“ dürften für Glückseligkeit im Pogo-Mob sorgen. „Blood“ oder das Kneipenatmosphäre versprühende „First Class Looser“ sind typische Murphys Songs, die man zwar schon dutzendfach gehört hat, die aber trotzdem noch immer nicht langweilig werden. Die x-te Version von „You´ll Never Walk Alone“ mag zwar abgedroschen und etwas überflüssig wirken, sollte allerdings für heisere Kehlen auf ihren Konzerten sorgen. Emotional wird es vor allem mit „4-15-13“, bei dem die Band den Opfern des Anschlags während des Boston Marathons im Jahr 2013 gedenkt.

Man mag zwar irgendwie schon alles von dieser Band gehört haben, doch auch mit „11 Stories About Pain & Glory“ wird es nicht langweilig. Der nächste St. Patricks Day kann also getrost kommen.

Wertung: 7.0 Stars (7,0 / 10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.